Hoteldoppel mit einer Beziehung durch die Arbeit.

Sex

Langsam öffne ich die Tür und lasse dich zuerst eintreten. Geh erst duschen, sagst du und ich gehorche. Ich komme aus dem Badezimmer in ein dunkles Zimmer, sie steht von einem Stuhl auf. Gibt mir einen sanften Kuss auf den Kopf. Leg dich zurück Süße, ich komme gleich vorbei und sie verschwindet hinter der Badezimmertür.
Langsam öffnet sich die Tür, das Licht ist aus, ich sehe einen glitzernden Körper als Silhouette.
Ich rieche ihren frischen Duft, sie geht langsam auf das Bett zu und rutscht langsam unter das Laken an mich.
Sie umarmt meine Brust und streicht langsam meine Wade nach oben. Ihre warme Hand umschließt jetzt meinen Schwanz und geht langsam auf und ab in einem Zucken sie zieht die Vorhaut schmerzhaft über meine Eichel, aber der Schmerz verblasst in dem Moment, in dem sich ihre Lippen darum falten. Ihre Zunge drückt auf das Loch und dreht sich langsam um meinen Schaft. Gott, diese Frau kann saugen, während sie es tut, dreht sie langsam ihren Körper. Und ich erhalte einen Blick auf eine köstlich rasierte Muschi, die mit einem köstlichen Öl eingerieben wird.
Langsam fahre ich mit meiner Zunge über ihre Lippen auf der Suche nach ihrem Kitzel, sie beginnt leise zu stöhnen und wird unruhig bei der Nachricht, dass ich am richtigen Ort angekommen bin.
Herrlich verwöhnen wir uns gegenseitig oral, diese Frau ist so geil, dass sie vergisst einen zu blasen, ihre schöne, enge Muschi wird von ihrer cremigen Feuchtigkeit durchtränkt, langsam stecke ich einen Finger ein und lecke sie langsam bis zur Höhe.
Als sie das Bewusstsein wiedererlangt, dreht sie sich um und beginnt mich leidenschaftlich zu küssen und reibt meinen Schwanz wieder zu einer Steifheit, von der ich seit Jahren nicht wusste, dass ich sie hatte.
Langsam dreht sie sich um und steckt meinen Schwanz von hinten in ihre enge Fotze. Fick mich in die Hose und drücke meine Nippel. Langsam mit langen Schlägen ficke und knete ich ihre Brüste. Sie spannt ihre Muskeln immer wieder an, damit sich ihre Muschi noch enger anfühlt, mein Kopf bläst sich auf und ich spritze mein warmes Sperma tief in sie hinein. Ihr Atem stockt für einen Moment und kommt dann mit einer Flüssigkeitswelle.
Wir liegen uns eine Weile in den Armen, bis sie wieder im Bad verschwindet, als ich aufwache ist sie weg, neben mir ein Zettel mit Datum, Uhrzeit und Adresse, bis dahin steht unten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *